Aktuelles & Presse
Archiv 2009

Ma(h)l etwas anderes...

Wer, Zeit und Interesse hatte, fand sich zu einer kleinen Weihnachtsfeier im "Shams" ein. Ingwer ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber in der afghanischen Küche ist er zu Hause. In gemütlicher Runde probierten wir für uns manch unbekannte Speise und manch ungewöhnliches Getränk. Wir plauderten lustig über dies und jenes und ließen so das recht erfolgreiche Jahr ausklingen...






Wie es nach Wettkampfende weiter ging...

Den Löwen hatten wir zum 20. Mal "gebändigt".! Die Urkunden waren ausgegeben, die Wettkämpfer und die Helfer anderer Vereine auf dem Heimweg, die Wettkampfstätten abgebaut – also alles erfolgreich über die Bühne gebracht. Da entschlossen wir uns spontan zu einer kleinen Feier. Eine Bringeparty sollte es sein. Hart gesottene trafen sich zur Party im Garten. Schnell war der Grill angeworfen, der Tisch gedeckt mit diversen Speisen und Getränken. Auch die Kälte hinderte nicht am Feiern: Decken und eine Feuerchen linderten. Und mit jeder Minute und jedem Getränk wurde die Stimmung gelöster... Die Bilder sprechen für sich…







20 Jahre und kein bisschen älter - Kaiserwetter zum Jubiläum


Kaum einer kennt noch die Anfänge der Geschichte des Löwenpokals. Im Herbst 1990 stand der Leipziger Seesportclub e.V., wie alle Seesportler, vor der Frage: Wie geht es weiter? Im Herbst eines jeden Jahres fand der erste von drei Qualifikationswettkämpfen (für die Seesportmannschaften des Bezirkes) für die Meisterschaften des kommenden Jahres statt. Die Leipziger nahmen die Herausforderung dieser Zeit als erste an. Sie „wandelten“ ihren Qualifikationswettkampf in einen Pokal um. Ein Name war schnell gefunden, da der Löwe ja bekanntlich das Wappentier von Leipzig ist. Der Zeitpunkt wurde nicht geändert und los ging es. Da die Leipziger jahrelange Erfahrungen mit der Organisation von Seesportwettkämpfen hatten, war die Organisation kein Problem. Schnell wurden die Kontakte zu den anderen Seesportvereinen hergestellt. Aber es mußte auch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Alle hatten eigentlich andere Sorgen (u.a. Vereinsgründung inkl. Satzungsarbeit, Sicherung der Technik, der Gelände u.v.m.). Die Leipziger Seesportler blieben hart. Man kann nicht nur arbeiten. Erfahrungen müssen auch ausgetauscht werden und wann geht das besser als bei einem Wettkampf.

 

Der Pokal ist immer noch derselbe wie 1990. Bis jetzt ist es keinem Seesportler/in gelungen, ihn drei Mal in Folge bzw. fünf Mal insgesamt zu erringen. Zwei Sportler standen schon kurz davor. Zweimal hintereinander schafften es bisher Kerstin Stolze (Club maritim Erfurt) und Jörg Matzelt (Leipziger Seesportclub). Beide haben ihn bis heute dreimal gewonnen. Jörg bereits 1992 zum ersten Mal. Auch 2009 waren beide ganz vorn mit dabei. Kerstin belegte am Ende Rang zwei, Jörg Rang fünf in der Pokalwertung. Die Show stahl Ihnen ein „Nobody“. Der „Löwe“ ging an den Scharmützelsee, zum Seesportclub Wendisch-Rietz. Er wurde von Tim Cujas errungen, mit fast unglaublichen 571,22 Punkten (mancher Sportfreund hat mit fünf Disziplinen bei dieser Punktzahl schon seine Probleme). Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle. Für ihn wird es 2010 sehr schwer werden, den Pokal zu verteidigen. Er steigt eine Altersklasse auf, und ist dann einer der „Kleinen“.

 

15 Vereine mit 114 Startern nahmen am 20. Löwenpokal teil. Auch die Leipziger Seesportler kämpften wieder erfolgreich mit. Besonders erwähnenswert sind die persönlichen Bestzeiten im Schwimmen von Lisa- Marie Krieger (1:38 min) und Anton Seiler (1:31 min), von Susan Friedrich (0:24,59 min) im Knoten und Thomas Becker (44,58 m) im Wurfleine werfen. Bei Lisa und Anton sollte der Trainingseifer nicht nachlassen, auch wenn es am Ende nicht zu Plazierungen ganz vorne gereicht hat. Sie erkämpften die Ränge neun und sieben. In der Altersklasse Frauen 1 belegte Susan Friedrich einen zweiten Platz. Karoline Fränzel, die zweite Starterin in dieser AK belegte Platz 8. Die Anerkennung als Ranglistenwettkampf des DSSV bescherte der AK Männer 1 eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Startern. 15 Seesportler kämpften um Punkte. Am Ende belegte Thomas Becker einen sehr guten fünften Platz in dieser leistungsstarken AK. Zwei weitere Altersklassensiege gelang den Leipzigern in der AK Männer 2 durch Jörg Matzelt und in der AK Frauen 3 durch Monika Helbig. Ranglistenpunkte konnten sich ebenfalls Dirk Büttner (6. Platz) und Karsten Michler (4. Platz) in ihren Altersklassen sichern.

 

Der Vorstand möchte sich bei allen Helfern, Organisatoren, Kampfrichtern, Wettkampfleitern bedanken und natürlich auch bei Familie Lehmann, die den Aufenthalt und die Übernachtung in der Fritz-Gietzelt-Schule wieder sehr angenehm machte. Da auch das Wetter sehr gut mitspielte, war es ein gelungener 20. Löwenpokal. Einer der wenigen Wettkämpfe, die es seit zwanzig Jahren im Seesport gibt. Im kommenden Jahr wird der „21. Löwe“ am 30. Oktober stattfinden. Dann hoffentlich wieder am Vereinsgelände am Elsterstausee.

 


Sachsenmeistertitel geht nach Leipzig


Prämiere im Norden von Leipzig: Am zweiten Septemberwochenende organisierten der Seesportverein Grimma, die All on Sea GbR und der Leipziger Seesportclub e.V. die Sächsisches Meisterschaften im Jollenmehrkampf und den dritten Lauf zum Sachsenpokal. Mit 18 teilnehmenden Optibesatzungen war ein ansehnliches Feld gemeldet. Die 16 Ixylonbesatzungen sind unterer Durchschnitt. Einige Besatzungen wollten sicher ihre Kräfte schonen für die eine Woche später stattfindenden Deutschen Meisterschaften im Jollenmehrkampf in Prenzlau.

Dies hatte keinen Einfluss auf die Qualität der Starter. So waren im Teilnehmerfeld die Besatzungen von XY Nr. 52 (Popp/Kalz) und XY Nr. 86 (Mühlner/Pabst), die schon mehrfach ihre Klasse mit Podestplätzen bei Meisterschaften im Jollenmehrkampf unter Beweis gestellt haben.

Am Samstag früh begann der Wettkampf mit den Landdisziplinen. Es folgten am Samstag Nachmittag und Sonntag Früh die Segelläufe. Mit sehr unterschiedlichen Wetterbedingungen hatten alle Besatzungen zu kämpfen. Früh relativ viel Wind zum werfen, beim Segeln war es wieder zu wenig und am Sonntag kam noch der Regen dazu. Das hatte aber auf die Wettkampforganisation keinen Einfluss, die war vorbildlich.

Mit einer relativ kleinen Delegation nahm der LSC e.V. an diesem Wettkampf teil. Nur zwei Ixylonbesatzungen und zwei Optis trauten sich auf das noch unbekannte Gewässer. Während die Besatzungen Becker/Friedrich und Schulze/Matzelt ihren Trainingsstand feststellen wollten, ging es für Lisa-Marie Krieger und Ina Matzelt um Erfahrungen auf dem Wasser. Beide haben schon unzählige Wettkämpfe im Seesportmehrkampf bestritten, auf dem Wasser fehlen ihnen jedoch noch die Erfahrungen.

Die Leipziger Seesportler erkämpften folgende Plazierungen: Im Knoten gab es einen Leipziger Doppelsieg: Lisa-Marie Krieger belegte Platz 1, Ina Matzelt Platz 2. Das Team Becker/Friedrich belegte in dieser Disziplin Platz 1, gefolgt vom Team Schulze/Matzelt. Im Werfen sah es ähnlich aus: Ina Matzelt erkämpfte Platz 1, Lisa-Marie Krieger holte Platz 3. Das Team Becker/Friedrich warf sich auf Platz 1, wiederum gefolgt vom Team Schulze/Matzelt auf Platz 2.

Im Segeln mussten drei der vier Besatzungen Lehrgeld zahlen. Einzig die Besatzung Schulze/Matzelt konnte ihr Potenzial annähernd ausschöpfen. Sie errangen drei fünfte Plätze, die in die Wertung kamen. Dieses gute Abschneiden auf dem Wasser und das endlich mal gezeigte Leistungsvermögen auf dem Land, sicherte ihnen am Ende überraschend den Sachsenmeistertitel im Jollenmehrkampf 2009. Die Besatzung Becker/Friedrich kam am Ende noch auf einen ordentlichen 6. Gesamtrang. Fazit: Klein aber fein, kann man(n) von diesem Wochenende behaupten. Es kommt nicht immer auf die Größe an, um erfolgreich zu sein…

Vielen Dank an die fleißigen Wettkampfleiter, Kampfrichter und Helfer, ohne die gar nichts passieren würde.

 

GLÜCKWUSCH an die Plazierten, allen voran den Sachsenmeistern André Schulze und Jörg Matzelt (Ixy 2222 Mistral)!

 


Deutsche Meisterschaften 2009 Bernburg


Die Entscheidung fiel beim Rudern...

 

Nach den Wintermeisterschaften in Leipzig fanden am ersten Juniwochenende die Deutschen Meisterschaften -Sommer- in Bernburg statt. Zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre.

 

Der LSC reiste mit drei Mannschaften (eine Mädchen-, zwei Mixmannschaften) und zwei Einzelstartern an. Leider mußten wir wieder berufs- und krankheitsbedingte Ab-sagen in Kauf nehmen. Also keine guten Vorzeichen.

 

Voller Elan ging es am Samstag los. Die erste Herausforderung wartete auf uns im Freibad. Bei geschätzten 18 Grad Wasser- und Außentemperatur nicht gerade ein Vergnügen. Aber danach waren auch die Letzten wach.

 

Nach ganz ordentlichem Wetter am Vormittag setzte gegen Mittag wunderbarer Landregen ein. Gut für die Natur, aber für die Disziplinen Knoten und Wurfleine wer-fen waren es keine guten Vorzeichen.

 

Trotzdem wurde um jeden Zentimeter und jede Sekunde gekämpft (wenn auch die Leinen und Tampen voll Wasser waren). Schwierige Bedingungen, aber doch für al-len irgendwie gleich.

 

All die Widrigkeiten konnten uns nicht von guten und sehr guten Leistungen abhal-ten.

 

Auf der Haben-Seite waren am Sonnabend abend:

 

- dritter Platz Wurfleine Mannschaft 1 Mädchen

- dritter Platz Wurfleine Mannschaft 3 Mix

- zweiter Platz Knoten Mannschaft 3 Mix

 

Es war sehr eng, bei „normalen“ Leistungen wären ohne Probleme Meistertitel in der Wertung Knoten und Wurfleine möglich gewesen. (Knoten 4 Punkte Rückstand, Wer-fen knapp 20 Punkte).

 

Nach den „Landdiziplinen“ lag die Mannschaft Leipzig 3 auf dem vierten Platz. Vor uns uneinholbar Greifswald, dann Erfurt und Wendisch Rietz. Hinter uns Berlin und Knappenrode. Alle waren sich einig, wenn wir diesen Platz halten, sind wir zu frie-den.

 

Es kam alles ganz anders. Schon beim Einrudern war kein Wort zu hören. Größte Anspannung, unheimliche Stille. Das kannten wir von uns noch nicht. Alles entlud sich am Start. Kutterführerin Stephanie legte einen Bilderbuchstart hin. Dies sollte uns später auch noch von der Wettkampfleitung bestätigt werden... Nach vier Schlä-gen war der Kutter in Fahrt und bis ins Ziel gab es keine ruhige Phase mehr. Nach 5:40 min war es vorbei und wir wußten nicht, ob es gereicht hat.

 

Es folgten bange Minuten und noch ein Rennen. Minuten, die uns wie eine Ewigkeit vorkamen. Leider erreichten wir mit unserer Zeit „nur“ eine fünften Platz. Aber die Zeitabstände waren so eng (innerhalb von 10 sec. waren fünf Kuttermannschaften ins Ziel gefahren). Am Ende konnten wir Greifswald und Wendisch Rietz nicht ge-fährden. Aber Berlin haben wir auf Distanz gehalten und Erfurt sogar noch überholt. Da gab es kein Halten mehr. Nach 2007 die zweite Mannschaftsmedaille. Die Freude war riesengroß. Durch unsere Leistung beim Rudern haben wir noch das Podium erkämpft. Das gab es schon lang nicht mehr.

 

Das Ergebnis stellte die Leistungen der Mannschaften 1 und 2 etwas in den Schat-ten. Sie errangen die Plätze sechs und neun. Auch hier wurde um jeden Punkt hart gekämpft.

 

Folgend Plazierungen wurden in der Gesamteinzelwertung errungen:

 

9. Platz Alexander Eichhorn (AK 4)

3. Platz Constantin Schürer (AK 6)

5. Platz André Rühl (AK 6)

8. Platz Jonathan Wolf (AK 6)

8. Platz Anett Kaufmann (AK 9)

4. Platz Dirk Büttner (AK 10)

2. Platz Andrea Schürer (AK 11)

3. Platz Monika Helbig (AK 11)

3. Platz Karsten Michler (AK 12)

9. Platz Matthias Helbig (AK 12)

 

 

Vielen Dank an unsere Kampfrichter und Helfer, ohne die wir solch ein Wochenende nicht meistern können.

 

Allen Medaillengewinnern und Platzierten einen Herzlichen Glückwunsch... und bis 2010 in Erfurt!

 

Jörg Matzelt

 

 

 


Deutsche Wintermeisterschaften in Leipzig

Es gibt immer ein erstes Mal.....

 

... zum ersten Mal in der über 50 jährigen Geschichte des Seesportmehrkampfes fanden die Deutschen Meisterschaften -Winter- in Leipzig statt.

 

Das Team um die Vereinsvorsitzende Andrea Schürer bereitete sich seit 2007 gewissenhaft auf diesen Höhepunkt vor. Sogar die Politik konnte an diesem Wochenende, trotz Länderspiel und Automesse, für den Seesport gewonnen werden. So übernahm der Sportbürgermeister der Stadt Leipzig, Herr Heiko Rosenthal, die Schirmherrschaft und die Leiterin des Sportamtes, Frau Kerstin Kirmes ehrte die Sieger am Sonntag.

 

Durch die unmittelbare Nähe aller Wettkampfstätten zur Unterkunft waren optimale Wettkampfbedingungen vorhanden. Den guten Leistungen stand also nichts mehr im Wege.

 

Bei nicht ganz optimalem Wetter -Wind und Schauer- kämpften die Seesportler am Samstag um die Mehrkampftitel und um die Qualifikation für die Finalläufe am Sonntag.

 

Der Abend klang bei Karate-Vorführungen und Sportakrobatik aus. Wie immer durfte auch eine Disko nicht fehlen, damit die gestressten Glieder wieder gelockert werden konnten.

 

Nach erfolgreicher Zeitumstellung und einer Stunde weniger Schlaf wurden die Finalläufe in den Disziplinen Knoten, Tauklettern und Wurfleine am Sonntag bei Sonne und angenehmen Temperaturen durchgeführt. Hier wurden in den Disziplinen die Deutschen Meister gekürt.

 

Mit über 200 Wettkämpfern aus 25 Vereinen (von Stuttgart bis Breege/Rügen) waren die DM in Leipzig gut besucht.

 

Nach Meinung aller Beteiligten und des Präsidenten des DSSV, André Seidel, wurde die DM gut vorbereitet und durchgeführt.

 

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle „sichtbaren und unsichtbaren“ Helfer, allen voran Herrn Lehmann, allen Kampfrichtern und dem Auswertungsteam, ohne die eine DM nicht durch zuführen ist.

 

 


Winterkehrausmeisterschaft des Leipziger Seesportclub e. V.

Am Mittwoch, den 25.02.2009 und Samstag, den 28.02.2009 sowie den Ausweichterminen 04.03.2009 und 07.03.2009 führte der Leipziger Seesportclub e. V. seine Winterkehrausmeisterschaft durch. Bei dem vereinsinternen Wettkampf wurde in den Disziplinen Knoten, Wurfleinewerfen und Schwimmen um die begehrten Startplätze für die Deutschen Wintermeisterschaften im Seesport, die dieses Jahr vom 28.03.-29.03. in Leipzig stattfinden wird, gekämpft.

 

Heike Friedrich

 


3. Seesport-Team-Cup Wintersdorf - Klein aber fein

Die ersten Ranglistenpunkte 2009 sind im Trocknen

 

Nur sechs Leipziger Seesportler (vier Starter, zwei KR) nahmen die kurze Anreise nach Wintersdorf auf. (...die anderen trainieren hoffentlich noch für die DM...) Wie immer war das Wetter die größte Herausforderung. Die Leipziger trotzten Regen und Kälte und setzten drei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften in der AK 1 und AK 10 Akzente. Eine gelungene Generalprobe, bei der aber noch nicht alles „rund“ lief. So musste Ina Matzelt dem schwierigem Streckenverlauf Tribut zollen und lief am Ziel vorbei. Trotzdem gab es noch einen sehr guten vierten Platz in der Disziplin Laufen. Enorm steigern konnte sich auch Lisa-Marie Krieger. In der Disziplin Schwimmen wurde erstmals die zwei Minuten-Marke unterboten. Mit 1.51 min sogar recht deutlich. Hier macht sich das gute Training im Sportbad schon bemerkbar. Reserven haben beide noch beim Knoten. Das wissen beide aber selber am Besten. Beim Wurfleine werfen konnten beide ihr Können mit den schweren und nassen Leinen leider nicht zeigen. Hier fehlte einfach die Kraft. Aber: weiter so! In der Teamwertung der AK 9 bis 14 starteten die Sportfreunde Büttner und Matzelt. Training unter Wettkampfbedingungen war die Devise. Im Knoten zeigten beide eine solide Leistung. Aber so kurz vor den Meisterschaften waren beide Sportfreunde mit 33 und 40 sec nicht zufrieden. Hier liegen noch Reserven. Beim Laufen mussten alle Starter Punktverluste in Kauf nehmen, da die Strecke gute Zeiten (und damit verbunden hohe Punktzahl) nicht zulies. Bei der Wurfleine war es ähnlich (lehmiger Platz und Regen). Beide retteten sich mit persönlichen Durchschnittsweiten vor dem drohenden Punktverlust. Hier hoffen wir auf besseres Wetter in Leipzig. Am Ende reichte es für die Mädchen in der AK 1 zu den sehr guten Plätzen 5 und 9 und zum vierten Platz in der Teamwertung. Die „alten Herren“ errangen in der AK 10 die Plätze 1 und 3 und den 2. Platz in der Teamwertung der AK 9 bis 14.

 

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle! Ein guter Start in das Wettkampfjahr 2009!

 

Ein besonderer Dank an unseren beiden KaRi Monika Helbig und Susan Friedrich, ohne die eine Teilnahme nicht möglich gewesenen wäre.

 

Jörg Matzelt

 

 


Winterlager Mühlbach 2009 - Endlich Ferien, ab in den Schnee

Am ersten Ferienwochenende machten sich neun Leipziger SeesportlerInnen auf den Weg in das rund sechshundert Kilometer entfernte Mühlbach, um den Schnee zu genießen und Grundlagen in der Ausdauer zu legen. Ankunft bei Kaiserwetter auf fast 1.500 Höhenmetern. Den Wilden Kaiser greifbar nah. Ein Anblick, den wir so bald nicht vergessen werden. Angekommen, ausgepackt und ab in den Schnee. Das Skigebiet noch zu Fuß erkundet, mehr Zeit und Kraft war nach rund achtstündiger Fahrt nicht mehr da. Ab Sonntag gab es kein Halten mehr. Über Nacht hat es satt geschneit und Pulverschnee überall (so sollte es die ganze Woche bleiben). Von Emil (knapp zwei Jahre) bis Anett (knapp über vierzig) tobten sich alle auf den bis zu 150 Pistenkilometern aus. Abends, nach dem gemeinsamen Essen wurde der Tag ausgewertet und die „geschossenen“ Bilder bewundert. War noch Zeit und Kraft da, wurde von Rommé bis Monopoly alles gespielt. Viel zu schnell verging die eine Woche. Bepackt mit jeder Menge Bergerinnerungen und einigem Muskelkater traten wir die Heimreise wieder an. Für uns steht fest: 2010 ist Österreich wieder erster Kandidat für die Wahl des Winterlagers.

 

Jörg Matzelt

 

 


Ausschreibung Deutsche Meisterschaft SMK Winter Leipzig 28.03.-29.03.2009




Veranstalter: 
Deutscher Seesportverband 
 
 
Ausrichter: 
Leipziger Seesportclub e.V. 
 
 
Termin: 
28.03.2009 – 29.03.2009 
 
 
Ort: 
Fritz – Gietzelt- Schule 
 
Kantatenweg 40 
 
04229 Leipzig 
 
 
Disziplinen: 
Knoten, Wurfleine, 100m Schwimmen 
 
(50 m Bahnen), Geländelauf 
 
(lt. Sportordnung), 
 
Tauklettern (Einzelwettkampf außerhalb 
 
der Mehrkampfwertung) 
 
 
Wertung: 
Einzelwertung in den Klassen laut aktueller Sportordnung des DSSV (DM Mehrkampf Sa. ist Qualifikation für Finalläufe am So. im Knoten, Wurfleine und Tauklettern) 
 
Ermittlung des Deutschen Meisters in den Disziplinen Knoten, Wurfleine und Tauklettern 
 
 
Startberechtigung: 
Mitglied im DSSV, DMB, DMJ und Gäste der ISSF 
 
Starteranzahl richtet sich nach der aktuellen Rangliste des DSSV 
 
Deutsche Meister der DM Winter und DM Sommer in der Einzelwertung haben ein persönliches Startrecht unabhängig von der Rangliste 
 
Zusätzliche Kontingente AK 1 und AK 2 je 1 Starter, AK 13 und AK 14 freies Startrecht Gäste der ISSF starten außerhalb der Wertung der DM Winter. 
 
 
Startgeld: 
5,- € pro Sportler DSSV,DMJ,DMB 
 
 
Meldung: 
schriftlich mit Angabe der Lauf– und Schwimmzeit; wird keine Zeit gemeldet, werden die Sportler automatisch in den langsamsten Lauf gesetzt 
 
 
Meldeadresse: 
Geschäftsstelle des LSC e.V. 
 
Wildentensteig 8 
 
04249 Leipzig 
 
Tel. & Fax: 0341/4291821 
 
Mail: matzelt@live.de 
 
 
Meldeschluß: 
15.03.2009, 24 Uhr 
 
 
Nachmeldeaufschlag: 
doppeltes Startgeld, Nachmeldungen bei den Übernachtungen und der Verpflegung sind nicht möglich 
 
 
Übernachtung: 
Schule; pro Person / Nacht 3,- € 
 
 
Verpflegung: 
Mittagessen Sa / So je 3,50 € 
 
(verbindliche Bestellung mit der Meldung), es kann Frühstück/ Abendbrot bestellt werden je 3,- €, wenn gewünscht Verpflegungsbeutel pro Stück 3,- € 
 
 
Bankverbindung: 
Sparkasse Leipzig 
 
BLZ: 860 555 92 
 
Kontonummer: 1131810704 
 
 
Teilnahmebedingung: 
Starterlaubnis nur mit Vorlage des Einzahlungsbeleges; 
 
Mitglieder des DSSV bis 18 Jahre gegen Vorlage des Leistungsbuches; 
 
Mitglieder des DMB und DMJ gegen Vorlage der jeweiligen Mitgliedsausweise 
 
 
Anmeldung: 
Org.-Büro Klassenzimmer 
 
Fritz - Gietzelt - Schule 
 
Kantatenweg 40 
 
04229 Leipzig 
 
Freitag bis 23 Uhr; 
 
Sa. ab 7:00 Uhr bis 8:30 Uhr 
 
 
Kampfrichter: 
Kampfrichterschlüssel des DSSV ist unbedingt einzuhalten; 
 
Die Kampfrichter sind mit der Meldung namentlich zu nennen. 
 
 
Startkontingente: 
laut Sportordnung und Rangliste des DSSV 
 
 
Preise: 
laut Sportordnung des DSSV 
 
Eine Bestenermittlung im Knoten und Werfen während der DM Winter SMK erfolgt nicht. 
 
DM Knoten, Werfen, Tauklettern: Medaillen und Urkunden je AK 
 
 
Siegerehrung: 
Deutsche Meisterschaft Winter im Rahmen der Abendveranstaltung am Samstagabend. 
 
Deutsche Meister Knoten, Wurfleine, Tauklettern am Sonntag nach Wettkampfende. 
 
 
Haftung: 
Der Leipziger Seesportclub e.V. übernimmt keine Haftung für Wettkämpfer und Ausrüstung. 

Wir freuen uns auf spannende und hochklassige Wettkämpfe in der Sport– und Messestadt Leipzig.


Ausschreibung_DMW_2009_Leipzig_NEU.PDF
Download: